HAPPY COOKIES ××

Posted on 3 Comments5min read1121 views

KEKSE, DENEN MAN DEFINITIV SEINEN STEMPEL AUFDRÜCKEN KANN!

Ja, wie man auf meinem Blog unschwer erkennen kann, ich mag Kekse. Und diese besonders, wenn es darum geht, mit Keksstempel zu arbeiten. Das ist das bestgeeignete und allereinfachste Rezept für Stempelkekse. Und sie schmecken das ganze Jahr über. Natürlich sind auch diese Kekse endlos modifizierbar. Aber wenn man Motivkekse mit Stempel backen will, lässt man den Teig wirklich am besten pur. Zugegeben, dieses Rezept ist meinen klassischen Butterkeksen sehr ähnlich, aber wenn es darum geht, Keksen den Stempel aufzudrücken, ist dieses besser.

IMMERKEKSE!

Warum Immerkekse? Weil diese Kekse das ganze Jahr über schmecken. Wie Shortbread. Oder eben Butterkekse. Und jeder mag doch eigentlich Butterkekse. oder?

ICH HAB DA MAL KURZ WAS AUFGELISTET.

  • Die Kekse haben etwas von Shortbread.
  • Sie sind dick, knusprig, schmecken nach Butter.
  • Sie halten aufbewahrt im Glas oder in der Dose wirklich lange, man kann also gut auf Vorrat backen.
  • Man kann den Teig vorbereiten, in Rollen einfrieren und hat so immer Keksteig im Haus und was noch besser ist –
  • Sie zerbröseln nicht und brechen nicht so schnell auseinander. Man kann diese Kekse also überall mit hinnehmen, sie super verschenken und wie man auf den Fotos sehen kann, eignet sich der Teig richtig gut, um Motivkekse mit Keksstempel daraus zu backen.

JUST DO THE LIST! YAY!

MEHL. BUTTER. ZUCKER. VANILLE. Mehr brauchen diese Kekse nicht.

Eigentlich. Aber wir müssen es ja nicht gleich untertreiben. Natürlich vertragen diese Kekse fast alles, was das Herz begehrt. Aber zum Bestempeln sollte man sich sowohl Rosinen als auch dicke Schokostückchen oder Nüsse besser verkneifen. Sonst wird das nix mit dem SCHÖN.

Aber jetzt erstmal zum Wesentlichen.

INNERE WERTE:

3 CUPS Mehl

1 1/2 CUPS Butter (Zimmertemperatur vereinfacht das Kneten) und ja: es sind eigentlich fast 250 g Butter!

3/4 CUP feinen Zucker oder besser Puderzucker

2 EL Vanilleexrakt oder 2 Tütchen Vanillezucker oder 2 EL selbstgemachten Vanillezucker (die Kekse vertragen das)

Prise Salz

etwas Flüssigkeit (Wasser, Milch, Sahne, was man mag) sollte der Teig doch einmal zu krümelig werden. Das passiert mir auch hin und wieder, da man beim Abmessen mit CUPS das perfekte Verhältnis aller Zutaten nicht immer ganz genau hinkriegt.

WICHTIG:

Der Zucker sollte wenn’s geht so fein wie möglich sein. Ich habe festgestellt, dass die Kekse mit grobem braunen Zucker seltsam knubbelig aufgehen. Das ist normalerweise egal, bei gestempelten Keksen allerdings einfach nicht so schön.

DO THE DOUGH:

Alle Zutaten in eine Schüssel geben und mit der Hand oder der Maschine/Mixer einen festen, glänzenden Teig kneten. Probieren erlaubt, weil wegen ohne Ei. Wer es mag. Ich mag keinen rohen Keksteig, also bleibt die Geschmacksprobe an euch hängen.

OBERFLÄCHENBEARBEITUNG:

AUSROLLEN ODER NICHT AUSROLLEN? Das bleibt die Frage. Beides geht.

Wer gerne Teig ausrollt und Kekse aussticht – GO FOR IT! Am besten so ca. einen Zentimeter dick. Die Kekse sollten eher dicker sein als man es so gewohnt ist. Warum? Na weil wir ja noch stempeln wollen.

SCHLAUMEIEREI:

Für die Teigausroll-Methode ist es am schlauesten, man hat einen runden Ausstecher. Dann muss man nicht mit Gläsern improvisieren und verbringt den halben Tag damit, Teigkreise aus Dingen rauszufummeln, die eigentlich nicht dafür gedacht waren, Teigkreise damit auszustechen.

Wer gerade keine Lust zum Nudelgeholze hat oder eben keinen praktischen runden Ausstecher zur Hand hat, der zufällig auch noch in Stempelgrösse ist, macht aus dem Teig einfach eine dicke Wurst. Betonung auf DICK! Wenn möglich so gleichmässig wie möglich. Dann nimmt man ein scharfes Messer und schneidet von dieser Rolle ebenfalls ca. 1 cm dicke Scheiben ab. Die sind in der Regel dann relativ rund. Wenn nicht ganz ist etwas nachbessern natürlich erwünscht.

UND JETZT DRÜCKEN WIR DEM KEKS UNSEREN STEMPEL AUF:

Lieblingsstempel auspacken, etwas in Mehl tunken, und los gehts. Ich denke das Stempeln von den Keksen ist selbsterklärend. Teigkreis am besten direkt aufs Backpapier geben, Stempel draufdrücken, Keks schön. Nicht zu fest drücken sonst seid ihr durchs Keks durch. Zu wenig fest drücken bedeutet allerdings oft, dass man das Motiv nach dem Backen nicht mehr erkennen kann. Da hilft nur ausprobieren.

UND AB DAMIT INS ROHR:

170 – 180 Grad Ober-/Unterhitze, vorgeheizt, Backzeit ungefähr 15 – 20 Minuten. Goldgelb knusprig ist wie immer goldrichtig.

Hier das ganze nochmal zum Mitschreiben, ähm ausdrucken:

HappyCookies

STEMPELKEKSE

ella| somewhere.girl
KEKSE im SHORTBREAD-STYLE.
5 from 3 votes
Vorbereitung 30 mins
BACKZEIT 15 mins
Gesamtzeit 45 mins
Kategorie Snack
Servings 2 Backbleche

Was das Backen leichter macht

  • Backblech ausgelegt mit Backpapier
  • Backofen vorheizen auf 170 – 180 Grad Ober-/Unterhitze
  • Keksstempel
  • runden Keksausstecher (optional)

Was man alles braucht
  

  • 3 CUPS Mehl
  • 1 ½ CUPS Butter (Raumtemperatur)
  • ¾ CUP feiner Zucker (am besten ist Puderzucker )
  • 1 Prise Salz
  • 2 EL Vanilleextrakt oder Vanillezucker
  • etwas Flüssigkeit (Wasser, Milch oder Sahne, falls der Teig doch einmal etwas zu trocken oder krümelig werden sollte. Beim Abmessen mit CUPS kann das schon mal passieren. )

Wie man es macht
 

TEIG

  • Mehl, Zucker, Salz und Vanille in eine Schüssel geben.
  • Zimmerwarme Butter in kleine Stückchen schneiden und zu den trockenen Zutaten geben.
  • Alle Zutaten mit den Händen oder in der Küchenmaschine zu einem geschmeidig glänzenden festen Teig kneten.
  • Ist der Teig jetzt noch zu krümelig, einfach etwas Flüssigkeit nach Gefühl dazugeben.

TEIGVERARBEITUNG

  • Den Teig kann man entweder ausrollen oder daraus eine dicke gleichmässige Rolle formen.
  • Ich mag beides.
    Die einfachere Methode ist, aus dem Teig eine grosse Rolle zu formen und diese mit einem scharfen Messer so gleichmässig wie man kann in 1 cm dicke Scheiben zu schneiden.
  • Diesen Scheiben kann man dann seinen individuellen Stempel aufdrücken.
  • Wer allerdings ganz akkurat runde Kekse haben will, dem empfehle ich natürlich den Teig ca. 1 cm dick auszurollen und vor dem Stempeln kreisrund auszustechen. Manche Keksstempel haben einen entsprechenden runden Metallausstecher dabei. Damit geht das natürlich am leichtesten.

TIPP:

  • Wer diesen runden Ausstecher nicht hat und deswegen umständlich mit einer Alternative wie Glas oder Becher oder sonstwas hantieren muss, der tut sich selbst einen Gefallen, wenn er die Methode mit der dicken Rolle wählt. Das geht viel einfacher.

BACKEN

  • Die fertig gestempelten Kekse auf das mit Backpapier ausgelegte Blech legen, dabei etwas Abstand halten und ca. 15 MInuten goldgelb backen. Das klappt je nach Backofen mal besser und mal schlechter. Mein Backofen mit Eigenleben kann in jeder Ecke anders backen. Das macht er zuverlässig und ist recht stolz drauf. Ich finds ehrlich gesagt so semi. Während die Kekse hinten links noch sehr blass vor sich hinbacken haben die Kekse vorne rechts meist gerne schon mal den Farbwert von Holzkohle erreicht. Ich gucke deswegen eher einmal zuviel in den Ofen als zuwenig und nehme zwischendurch die Kekse, die schon etwas dunkler aussehen, einfach früher raus. Aber jeder kennt seinen Ofen am besten.
    WIe immer ist goldgelb goldrichtig.

Gut zu wissen

BACKZEIT:
15 – 20 MINUTEN
VORGEHEIZT BEI 170 GRAD.
love ella| somewhere.girl

What do you think?

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Recipe Rating




3 Comments

Innsbruck

something to say?
something to say?

just click and tell!

Previous
Water. Mirror. Photography.
HAPPY COOKIES ××

GDPR Cookie Consent with Real Cookie Banner