STAYHOME DIARY Tag 21 ✗ Vom nähen ohne Nähmaschine und der Frage, wieso man eigentlich nie findet, was man sucht.

Posted on 0 Comments2min read398 views

Wieso nähen alle Stoffmasken mit umständlichen Bindebändern, wo doch Stoffmasken mit Gummiband viel angenehmer zu tragen und einfacher zu nähen sind.

Eigentlich wollte ich keine Stoffmasken nähen. Erstens, weil ich meine Nähmaschine nicht hier habe und überhaupt keine Lust auf das Nähen mit der Hand habe. Zweitens kann ich das auch gar nicht so gut. Mit der Nähmaschine bin ich eindeutig besser. Und drittens wollte ich nicht nähen, weil ich mir ja eigentlich bereits eine einfache, gut funktionierende und praxiserprobte Methode ausgedacht hatte.

https://somewheregirl.com/diy-stoffmaske-ohne-naehen

Aber natürlich ist nichts perfekt und deshalb kann ich es wieder einmal nicht lassen. Ich muss einfach noch etwas an meiner Stoffmaske tüfteln. Und dabei komme ich ums nähen leider nicht herum.

Nun habe ich allerdings nur eine einzige Nähnadel gefunden, und die ist auch noch krumm. Dazu hat sie ein Loch, das man wahrscheinlich nicht einmal richtig unter einem Mikroskop erkennen kann. Und weil das ja noch nicht genug Hürden sind habe ich dazu auch noch einen Faden, den ich mal in einem schwedischen Möbelhaus gekauft habe. Und der ist, freundlich formuliert, zum Nähen mit feiner Nadel wenig geeignet. Aus dem einfachen Grund, weil dieser Faden schrecklich fusselig ist und mehr an Mohairwolle erinnert als an Garn. Ganz toll.

Mein Projekt “Ich nähe mir eine Stoffmaske” steht also eher unter einem schlechten Stern. Aber irgendwas ist ja immer.

Und weil Sonntag ist und immer noch Ausgangssperre herrscht, weil wir Maskenpflicht haben und sowieso Masken brauchen, und weil ein Freund bereits angefragt hat, ob wir eventuell selbstgemachte Masken für ihn hätten, mache ich mich an eine neue Aufgabe.

Ich nähe. Brauche für das Einfädeln des Fadens länger als für das Nähen selbst. Die Masken werden dennoch gut. Aber ich habe kein passendes Gummiband. Das macht es schwierig. Und ich brauche ewig für eine Maske. So wird das nichts mit der Massenproduktion. Wenigstens habe ich zwei Masken für uns selbst genäht. Sie sitzen gut und sind sehr praktisch, drücken jedoch am Ohr. Die Masken ohne nähen sitzen besser und drücken nicht so am Ohr. Egal. Ich nähe weiter. Und irgendwann kriege ich auch irgendwo das perfekte Gummiband zu kaufen. Möge die Hoffnung mit mir sein. Oder so ähnlich…

Und wenn das alles nichts wird, stricke ich mir einfach ein paar Masken. Das mag vielleicht nicht ganz zu Ende gedacht sein und auch keinen Sinn machen, aber wenigstens braucht man zum Stricken keine Nähmaschine. Es ging zudem bedeutend schneller. Dicke Wolle, dazu dicke Nadeln, und schwups wär so eine Maske fertig. Und Wolle hab ich immer da. Not macht bekanntlich erfinderisch. Auch wenn ich skeptisch bin, was den Sinn selbstbestrickter Masken anbelangt. Vorher probiere ich es aber vielleicht doch erstmal mit den mühsam genähten StoffMasken.

honestly, why not?

What do you think?

Your email address will not be published. Required fields are marked *

No Comments Yet.

Innsbruck

Previous
STAYHOME DIARY Tag 20 ✗ Von egal und überwiegend Trübsinn.
STAYHOME DIARY Tag 21 ✗ Vom nähen ohne Nähmaschine und der Frage, wieso man eigentlich nie findet, was man sucht.

GDPR Cookie Consent with Real Cookie Banner